"Es träumte von einer Sommernacht"

Hommage an Heinrich Heine

 

 

Lauschsalon

 

Wann:
Sonntag, 12. Januar, 16 Uhr
Wo:
Friedenskapelle, Grüner Grund, Senden
Eintritt:
10 € (12 €) im Vorverkauf
(bei Bücher Schwalbe, Herrenstr. 3, Senden)
12 € (14 €) an der Abendkasse

 

Ein wunderschönes Musikhörstück mit der Lyrik und Prosa Heinrich Heines, verwoben mit historischen Elementen.

Die Bühnenschauspielerin und Gründerin des Lauschsalons Anja Bilabel aus Münster rezitiert Werke von Heinrich Heine und die Harfenistin Verena Volkmer aus Selm ergänzt die Rezitationen mit musikalischen Klängen.


Heinrich Heine (1797–1856) gilt als „letzter Dichter der Romantik“ und war gleichzeitig ein kritischer Autor des Vormärz. Mit seinen kunstvollen Feuilletons und Reiseberichten verlieh er der deutschen Literatur eine zuvor nicht gekannte Leichtigkeit. Er strebte nach politischer Veränderung, nach mehr Demokratie in Europa und vor allem in Deutschland. Er hinterließ nicht nur eine ganze Reihe satirischer Texte und Verse vor dem Hintergrund gesellschaftlicher und politischer Umbrüche, sondern auch den Vorschlag, eine „Religion der Freude“ über die „Religion des Schmerzes“ zu stellen, denn – so Heine: „Gott wohnt in unseren Küssen“.

 

Heine 2